Teaser

Glossary

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

S

Stoßstrom

Der Stoßstrom ist der Einschaltstrom, der kurzzeitig über den Ausgang fließen darf.

Statischer Ausgang

Sensoren mit statischem Ausgang erzeugen einem Dauerimpuls, solange sie bedämpft werden. Im Prinzip haben alle Näherungssensoren einen statischen Ausgang. Der Begriff wird aber bei Ringsensoren geführt (siehe auch „dynamischer Ausgang“).

Spannungsabfall (Ud)

Die Spannung über dem durchgeschalteten Ausgang.

Schweißfest

Schweißfeste Sensoren können im Umfeld von Schweißanlagen verwendet werden. Sie besitzen einen speziellen Ferritkern, der sie unempfindlich gegenüber magnetischen Gleich- und Wechselfeldern macht. (siehe auch „Magnetfeldfest“).

Schaltverhalten

Optoelektronische Sensoren schalten entweder dann, wenn sie Licht empfangen oder sie schalten, wenn sie kein Licht mehr empfangen. Sie sind hell- oder dunkelschaltend. Ein hellschaltender Ausgang schaltet, wenn der Empfänger das vom Sender abgestrahlte Licht empfängt. Ein dunkelschaltender Ausgang schaltet, wenn der Empfänger das vom Sender abgestrahlte Licht nicht empfängt. Dabei ist besonders die Betriebsart zu beachten: Einweglichtschranke: eine Einweglichtschranke, die dann schalten soll, wenn ein Objekt erfasst wird, muss dunkelschaltend sein. Reflexionslichtschranke: eine Reflexionslichtschranke, die dann schalten soll, wenn ein Objekt erfasst wird, muss dunkelschaltend sein. Reflexionslichttaster, Winkellichttaster: Reflexions- oder Winkellichttaster, die dann schalten sollen, wenn ein Objekt erfasst wird, müssen hellschaltend sein.

Schaltfrequenz (Näherungssensoren)

Die Schaltfrequenz gibt die Anzahl von Ein- und Ausschaltvorgängen einer elektronischen Komponente oder Schaltung pro Sekunde an. Je größer die Schaltfrequenz, so häufiger kann der Schaltvorgang pro Sekunde ausgeführt werden bzw. so schneller ist der Schaltvorgang.

Bei Näherungssensoren gibt die Schaltfrequenz die Anzahl der detektierbaren Wechsel zwischen dem bedämpften und unbedämpften Zustand pro Sekunde (Hz) an.

Gemessen wird die maximale Schaltfrequenz bei einem Schaltabstand von s = sn/2 mit einem Norm-Messrad.

Schaltelementfunktion

Siehe „Ausgangsfunktion“.

Schaltabstand (s)

Abstand, in dem bei axialer Annäherung des zu erfassenden Objektes an den Sensor ein Signalwechsel stattfindet.

Direct search

Country

Current e-basket

Contents: Article

Show e-basket